Vorgestern hat mir unsere Nachbarin einige Klaräpfel geschenkt… drei Stück, um genau zu sein. Die perfekte Menge für einen gedeckten Apfelkuchen im Miniformat.

Meine Oma backt diesen Kuchen schon Jahrzehnte nach dem gleichen Rezept, meine Mama hat es von ihr übernommen und ich backe ihn ebenfalls so:

300 g Mehl
80 g Zucker
200 g Butter
1/2 Päckchen Backpulver
1 Ei
Äpfel (Menge mache ich nach Gefühl) in kleine Stücke schneiden und mit ein wenig Zitronensaft vermischen

1 Knetteig herstellen und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen
2 Boden und Rand ausrollen und die Form damit auslegen
3 Äpfel hinein geben
4 Deckel ausrollen, über die Äpfel legen und gut andrücken
5 bei 180 Grad 70 Minuten backen

Für meine Miniversion (in einer 20 cm Backform) habe ich die Hälfte der Zutaten verwendet (bzw. das kleinste Ei aus unserem Kühlschrank) und den Kuchen nur knapp 50 Minuten gebacken.

Und auch wenn er nicht direkt als Kuchenschönheit zu bezeichnen ist, sein Geschmack reißt dieses winzige Manko locker wieder raus.

Meine Männer und ich finden, dass ein wenig Puderzucker vollkommen genügt, doch auch mit einem Klecks Sahne schmeckt er herrlich, besonders wenn er ganz frisch ist.

The day before yesterday I got these (three) apples from our neighbor. The perfect amount for a mini apple pie.

It´s an old recipe from my grandmother and my mother and I bake it exactly the same way:

300 g flour
80 g sugar
200 g butter
half a package of baking powder
1 egg
apples (I don´t know the exact amount) cut in pieces and mixed with a little bit of vanilla sugar

1 knead a dough and let it rest in the fridge for half an hour
2 roll out bottom and edge and put it into the baking pan
3 add the apples
4 roll out the top and put it onto the apples
5 bake the pie for around 70 minutes at 180 degrees

For my mini version I used only half the amount (and the smallest egg I found in our fridge) and baked it only 50 minutes.

And even if it´s not the prettiest of all cakes the taste definitely makes it up.

My guys and I think that powdered sugar suffices but it also tastes yummy with whipped cream, especially when it is fresh.

Klaräpfel
Gedeckter Apfelkuchen
Gedeckter Apfelkuchen
Gedeckter Apfelkuchen

Habt ein schönes Wochenende!

Have a wonderful weekend!

Liebe Grüße, Nadine

22 Kommentare

  1. DAS ist keine Kuchenschönheit? Ich finde, dass er sooo lecker aussieht!
    Hab heute die Bilder schon auf Flickr bestaunt und ich freu mich riesig,
    dass du das Rezept mit uns teilst! Den werd ich ganz sicher mal
    ausprobieren! Die Schälchen und Teller gefallen mir auch sehr gut! Darf
    ich fragen, woher du die hast?

    ?

    Schneesternchen

    Antworten
  2. Liebe Nadine,

    herrlich, ich kenne genau dieses Apfelkuchenrezept auch. Meine Tante hat
    den Kuchen genau so gemacht. Bei uns hieß er „Tante Annas gedeckter
    Apfelkuchen“ und ich habe ihn schon als Kind geliebt. Meist waren noch
    Rosinen dabei. Sie hat immer ein ganzes Blech davon gebacken und das war
    in Windeseile vertilgt…. Hab ein schönes Wochenende, viele liebe
    Grüße, Tini

    Antworten
  3. Hallo liebe Nadine, diesen gedeckten Apfelkuchen hat meine allerliebste
    Oma immer gebacken 🙂 Ich habe einen Klarapfelbaum im Garten und möchte
    am Wochenende einen Apfelstrudel aus den (hoffentlich schon reifen)
    Äpfeln machen. Ich wünsch dir ein schönes Wochenende. Viele liebe Grüße
    von Sandra

    Antworten
  4. Hallo Nadine,

    ganz frisch aus dem Ofen kommender Apfelkuchen ist für mich eine der
    schönsten Kindheitserinnerungen überhaupt – dieser süßlich-saure
    Geschmack und die besondere Konsistenz der warmen Äpfel ist so
    einzigartig, dass ein Stück Apfelkuchen immer und in jeder Situation
    dafür sorgt, dass ich mich wohl fühle.
    Da kann die schönste, aufwändigste und reich verzierteste „Kuchen- oder
    Tortenschönheit“ nicht mithalten.

    Ich wünsche Dir ein wunderschönes, genußreiches Wochenende (und uns
    allen endlich etwas besseres Wetter).

    Viele liebe Grüße,
    Petra

    Antworten
  5. Der Kuchen sieht herrlich aus und schmeckt sicherlich auch so! Es gibt
    nichts besseres als Familienrezepte :o)
    Ich werde ihn auch mal nachbacken!
    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
    GGLG Sophie

    Antworten
  6. Bee

    Liebe Nadine,
    ach wie schön, war gerade auf der suche nach was leckerem um uns am
    wochenende die laune durch den dauerregen auch ja nicht verderben zu
    lassen… sie vorzüglich aus dein familientraditionskuchen… und wird
    auch mal wieder nachgebacken. danke für das rezept.
    lg,
    bee

    Antworten
  7. Hallo meine liebe Nadine..
    das Rezept ist ja wohl der Knaller.. ich hab sogar alles hier.. Den
    probier ich..
    Vielen vielen Dank für das ( wieder ) so leckere Rezept..
    hab ein feines Wochenende..
    gggggggggglg Susi

    Antworten
  8. Ulrike

    …ich finde das sooo lieb von dir, dass du uns das Rezept von deiner
    Oma gibst…

    ich kenne welche, die machen immer so ein Geheimnis um ein Rezept, meine
    Schwägerin ist auch so eine :O(

    wir haben Familienzuwachs bekommen, ein kleines, süßes rotes Katerchen
    sieht aus wie Findus und heißt auch so…

    dir auch ein super schönes Wochenende
    liebe Grüße
    von der Uli

    Antworten
  9. Liebe Nadine,

    ist ja lustig – genau dieser Kuchen ist unser Familien-Klassiker. Meine
    Urgrosstante Herta hat ihn immer gebacken. Daher heisst er bei uns
    Apfelkuchen Tante Herta.
    Ich mag ihn besonders gern mit Boskop-Äpfeln.

    Liebe Grüsse aus Berlin
    Imke

    Antworten

Kommentar eingeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.